‘No One is Ever Ready for Something Like This.’

Zur Darstellung von NS-Verbrechen in Digitalen Spielen

Vortrag und Diskussion mit Eugen Pfister.

Zum Vortrag

Digitale Spiele sind mehr als nur frivoler Zeitvertreib. Sie sind Massenmedium. Sie sind Kulturprodukt. Als solche tragen sie in sich die Spuren der Gesellschaft, die sie hervorgebracht hat: ihre kollektiven Werte und Weltbilder. Digitale Spiele kommunizieren und konstruieren in diesem Sinne auch unsere Geschichtsbilder und sie bedienen hier eine Nachfrage für historisierende Inhalte. Am Beispiel des Zweiten Weltkriegs zeigt sich besonders eindrücklich der Wandel dieser Geschichtsbilder, denn erst seit einem Jahrzehnt finden die ideologischen Hintergründe des Kriegs unter Verweis auf die Verbrechen des NS-Regimes Erwähnung in Spielen, nachdem der Krieg zuvor als sportlicher Wettstreit zweier ebenbürtiger Gegner inszeniert worden war.

Zum Vortragenden

Eugen Pfister ist Historiker und Politikwissenschaftler. Er untersucht vor allem eine Politik- und Ideengeschichte in Digitalen Spielen und leitet an der Hochschule der Künste in Bern ein SNF-Sinergia-Forschungsprojekt zur Geschichte der Digitalen Spiele in der Schweiz (Horror – Game – Politics: Digitale Horrorspiele sind – trotz ihres schlechten Rufes als «Schund» – ein zutiefst politisches Spielgenre).

Der Vortrag und die Diskussion finden auf Deutsch statt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Referent*innen

Speaker  

Eugen Pfister

Anmeldung

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis 17. April 2024.

Geben Sie bitte Ihre individuelle E-Mail Adresse ein und Sie erhalten eine E-Mail mit Ihrem Anmeldelink. Damit gelangen Sie zum Anmeldeformular.

 

Die Veranstalter:innen

FAKTory. Literatur, Wissen und Beratung für Studierende
Universitätsstraße 9, 1010 Wien