Arbeitsausbeutung vor Gericht

Weiterbildung für Laienrichter:innen

Arbeitsausbeutung vor Gericht Arbeitsausbeutung vor Gericht Servicenavigation

Inhalt

Undokumentierte Arbeit ist „Arbeit ohne Papiere“ – meist ohne schriftlichen Arbeitsvertrag und Anmeldung zur Sozialversicherung. Diese Arbeit ist oft besonders ausbeuterisch: Bestimmungen zu Arbeitszeit und -schutz werden ignoriert, Entgelt wird viel zu spät, zu wenig oder gar nicht gezahlt. Menschenhandel bedeutet, dass Personen unter Anwendung von Täuschung oder Zwang in ihrer Arbeit ausgebeutet werden. Hier tritt ein strafrechtlicher Aspekt hinzu.

Sowohl undokumentiert Arbeitende als auch Betroffene von Menschenhandel können ihre arbeitsrechtlichen Ansprüche vor Gericht durchsetzen. Dieser Workshop behandelt die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Betroffenen die Verfolgung ihrer Rechte ermöglichen, aber auch erschweren. Dabei spielen Arbeits-, Fremden- und Strafrecht zusammen. Drei Unterstützungsorganisationen – LEFÖ-IBF, MEN VIA und UNDOK – berichten aus ihrer Praxis und geben Einblick in die Besonderheiten von Fällen, in denen Betroffene ihre Rechte vor Gericht geltend machen.

Referent:innen:
Jeweils ein:e Mitarbeiter:in von LEFÖ-IBF, MEN VIA und UNDOK
Dr. Johannes Peyrl, Experte der Abteilung Arbeitsmarkt und Integration der AK Wien

Anmeldung

Bitte um Anmeldung bis spätestens: 28. Februar 2022 

Geben Sie bitte Ihre individuelle E-Mail Adresse ein und Sie erhalten eine E-Mail mit Ihrem Registrierungslink. Damit gelangen Sie zum An- bzw. Abmeldeformular.

 

Die Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

 

Hier finden Sie unserer Seminarangebot:

 

Anfahrt

mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Linie D (Station Schloss Belvedere) U1 (Taubstummengasse)

Parkmöglichkeiten (nach Verfügbarkeit) gibt es in der AK Wien Tiefgarage in der Argentinierstraße 37.

Die Veranstalter:innen